Freitag, 9. Oktober 2015

Die Trompete von Albenga


Das Jahr geht allmählich zu Ende und mit den fallenden Blättern kehrt Ruhe im Garten ein. In diesem Jahr waren wieder viele Besucher da und manche haben mir wahre Schätze mitgebracht. Es ist immer wieder eine große Ehre, wenn ich Selbstgemachtes zum Probieren oder Mitbringsel für den Garten bekomme. So mancher Tipp von Gästen wurde zum Riesenhit und ist aus Küche und Garten überhaupt nicht mehr wegzudenken.
Für all die Geschenke und Nettigkeiten unserer Besucher möchte ich mich heute einmal ganz herzlich bedanken. Sie wurden mit Sorgfalt gepflanzt oder im Garten genossen.
Einige Geschenke, die ich in diesem Jahr bekommen habe will ich hier vorstellen. Sie sind verbunden mit so wertvollen Erkenntnissen, die ich nicht für mich alleine behalten und mit euch teilen will -  sozusagen als Dankeschön für all die schönen Erinnerungen, die zurückbleiben, wenn die Gäste gegangen sind.
Da wäre z.B. die Tromba d'Albenga  - die Trompete aus Albenga. Die einen behaupten die Pflanze sei ein Kürbis, die anderen sagen es ist eine Zucchini-Art. Frau S., die mir den Samen mitgebracht hat, sagt es ist eine Keulen-Zucchetta, die klettern kann und was Frau S. sagt, ist richtig!
Die Samen sind hervorragend aufgegangen. Ende Mai habe ich eine Pflanze auf den reifen Kompost gesetzt, damit die Blätter mein "schwarzes Gold" beschatten. Das war ja in diesem Jahr auch bitternötig! Unbeeindruckt von der sengenden Hitze ist die Pflanze riesengroß geworden und hat den Lattenzaun um den Kompostplatz nahezu ganz verschluckt. Aber das beste waren natürlich die Früchte: gelb-oranges, saftiges, festes Fruchtfleisch mit nussigem Geschmack. Und die Überraschung: nahezu alle Früchte hatten kein Kerngehäuse und konnten somit ganz und gar verwendet werden.





Die unreifen, grünen Früchte haben wir ganz normal wie Zucchini verwendet. Die reifen Früchte haben wir geschält und gebraten, gebacken oder zu Suppe gekocht. Die Früchte lassen sich übrigens sehr leicht schälen.

Mein Lieblingsrezept von dieser leckeren Zucchetta ist mein Geschenk an Euch:

Tromba d'Albengo - Auflauf 


Zutaten für eine quadratische Backform oder eine runde Springform, 28 cm Durchmesser

Quark-Öl-Teig:
100 g Magerquark
4 EL Öl
1 Prise Salz
200 g Mehl, gemischt mit 1/2 P. Backpulver

Zutaten mit dem Knethaken zu einem Teig verrühren und in die gefettete Form geben.

Belag:

3 Eier
250 g Joghurt (nach griech. Art, 10%)
600 g Zucchetta, geraspelt
150 g geräucherter Lachs in Streifen geschnitten
einige Stängel Barbarakraut (oder Petersilie), gehackt,
Salz, Pfeffer, Chiliflocken
40g Parmesankäse, frisch gerieben
Eier mit Joghurt verquirlen, nach Bedarf würzen. Zucchetta und Lachs unterrühren und auf den Teig geben. Mit Parmesan bestreuen.
Im Backofen 170° C, 45 Minuten backen.

Übrigens: Zucchinisamen nicht selbst sammeln, sondern im Fachhandel kaufen. Im Net findet man genügend Anbieter.




Kommentare:

Karen Heyer hat gesagt…

Der interessante Titel hat mich gelockt. Nie gehört und erstmalig gesehen, die spezielle Trompete. Das Auflaufrezept hört sich sehr lecker an, wenn ich keine Zucchetta habe, würde ich sie durch Zucchini ersetzen. Den Hinweis mit dem Samenkauf im Fachhandel möchte ich gerne ergänzen. Bei Zucchini und ähnlichen, normalerweise curcuminhaltigen Pflanzen könnte eine Samengewinnung aus den eigenen Pflanzen zu einer Rückmutierung führen, so das die geernteten Pflanzen wieder die weggezüchtete einst giftige Wirkung haben! Gab es dieses Jahr einen Zeitungsartikel zum Thema, ein Zucchiniesser war gestorben an seiner Mahlzeit.
Viele Grüße
Karen

Pascale Treichler hat gesagt…

Interessant. Ist die verwandt mit der Herkuleskeule (ich glaube so hiessen diese langen Zucchettis in Frankreich).

Grüess Pascale

Anonym hat gesagt…

Hallo Anne,
ein interessanter Post und ein sehr leckeres Rezept!
Liebe Grüße
Meggy

stadtgarten hat gesagt…

Liebe Anne, die "Trompete" sieht ja interessant aus! Mich erinnert sie vom "Fleisch" her an einen Butternut-Kürbis.
Das Rezept klingt super, könnte ich mir auch gut mit Kürbis vorstellen.
Das mit den Zucchini-Samen habe ich auch gehört und irgendwie ist mir dadurch erst mal die Lust auf Zucchini vergangen (obwohl ich keine eigenen im Garten habe)
Ich wünsch' Dir ein schönes Wochenende,
liebe Grüße, Monika

Beliebte Posts