Mittwoch, 8. April 2015

Die Scharfen in den Garten

Die Kräuter lassen in diesem Jahr ganz schön auf sich warten. Für sie ist es wohl nachts noch zu kalt.
Nur die Scharfen sind schon im Garten und konnten bereits geerntet werden.

Da wäre z.B. die ausdauernde Gartenkresse (Lepidium latifolium), auch Breite Kresse oder Pfefferkraut genannt und ist wie ihrer deutscher Name verrät ausdauernd bzw. mehrjährig. Vom Aussehen ähnelt sie ein bisschen der bei uns ungeliebten Pfeilkresse, die massenhaft im Frühling oder Sommer am Wegesrand blüht. Die Alten nennen diese Pflanze auch "Franzosenkraut". Aber dieser Name wird bei uns auch für andere eingewanderte Pflanzen verwendet.

Zurück zur Breiten Kresse.

 Junger Austrieb der Breiten Kresse im April



Genau wie ihre Verwandte, die Pfeilkresse, hat auch diese Art die ungeliebte Eigenschaft, mit ihren Wurzeln überall hinzukriechen und dort aufzutauchen, wo sie eigentlich nichts zu suchen hat. Aber wer einen großen Garten hat, der wird auch mit diesem Problem fertig - es lohnt sich nämlich! Ich bin immer wieder fasziniert über diese außergewöhnlichen Schärfe. Wer ein frisches Blättchen davon probiert, merkt erstmal nichts. Aber dann! Dann verziehen die Mutigsten plötzlich die Gesichter und wissen was ich meine, wenn ich sage: wer will denn mal vom schärfsten Kraut des Gartens kosten? Das scharfe Geschmackserlebnis ist aber nur von kurzer Dauer, denn anders wie bei Chili wirkt die Schärfe nicht nach. Mit jedem Biss wird sie zerstört und nach kurzer Zeit ist nichts mehr davon zu spüren.


Ein anderes scharfes Kraut ist die Wasabi-Rauke (Diplotaxis erucoides)

 Blühendes Kraut - bereits im März


Auch sie hat die Eigenschaft sich ungehalten zu vermehren - allerdings durch Samen. Wer dem Einjährigen Kraut die Chance gibt, sich auszubreiten, der hat in milden Wintern bereits Ende März das Vergnügen, blühende Wasabi Rauke im Garten zu haben.

Ich habe meine Scharfen geerntet und daraus eine Pesto gemacht. Wie erwartet verschwand die Schärfe beim Hacken der Kräuter. Für die Schärfe musste dann am Ende doch wieder Chili herhalten. Aber was soll's - die Pesto war köstlich!


Scharfe Pesto

1 Handvoll Breite Kresse, Wasabi Rauke und Rauke
50 g geröstete Sonnenblumenkerne
Olivenöl nach Bedarf
1 EL scharfes Chili-Öl oder Chilipulver nach Bedarf,
2-3 getrocknete Tomaten
Salz und Pfeffer
40 g Parmesankäse

Im Mixer zur Pesto verarbeiten

Zur Pesto gab's Gnocchi. Lecker! Der Rest der Pesto kam am nächsten Tag auf's Frühstücksbrötchen. Auch lecker und der beste Start für einen neuen Gartentag!
Eure Anne majoRahn

Kommentare:

Hillside Garden hat gesagt…

Tolle Sachen gibt es! Leider gehöre ich nicht zu den Großgartenbesitzern, also kann ich es nicht anbauen.

Sigrun

Hexenrosengarten hat gesagt…

Hallo Anne,
interessante Kräuter hast Du hier im Garten, davon habe ich noch nie etwas gehört. Bei mir im Kräuterbeet ist in diesem Jahr auch noch nix los!
Frühe Kräuter sind also immer interessant.
Leider habe ich nicht soo viel Platz in meinem Kräutergarten, aber ein kleines Kräutchen geht doch immer noch...(wie bei den Röschen...hihi...)
Herzlichen Dank auch für deinen netten Kommentar auf meinem jungen Blog. Darüber habe mich ganz besonders gefreut, denn schon lange Zeit lese ich auch auf deinem Blog und bin insbesondere immer fasziniert von deinem Wissen über die niedlichen "Dachwurz" wir sie früher nannten. Deine Semperecke ist klasse. Da ich viele Natursteinmauern habe, habe ich viele Ritzen mit den lieblichen Kerlchen bepflanzt. Auch von jedem Gartenmarkt muss eine neue Sorte mit. Bisher habe ich hier aber - im Gegensatz zu den Rosen - keinen Überblick über die Sorten, die in meinem Garten wachsen.
Rosige Grüße von Christine aus dem Hexenrosengarten

Harald Maier hat gesagt…

Hab´ Dein Buch heute bekommen und ich bin schon auf den ersten Blick begeistert davon!
Jetzt werde ich mir einen gemütlichen Schmöker-Abend machen und dann darüber im Blog Geniesser-Garten berichten!
Liebe Grüße von Renate
(vom Geniesser-Garten und Frau vom Harald)

Sisah vom Fließtal hat gesagt…

Oh klasse, etwas Neues und Scharfes ;-) Die ausdauernde Kresse wandert auch in meinem Garten, aber die Wasabi-Kresse kannte ich noch nicht, und dann gibt es auch gleich das passende Rezept. Sehr schön, jetzt muss ich nur mal sehen, wo ich die Samen beziehen kann.
LG
Sisah

Margit hat gesagt…

Liebe Anne,
das Pfefferkraut habe ich auch und bei meinen Gartenbesuchern ist es der Renner! Kaum jemand kann sich vorstellen, dass ein winziges Stück Blatt so scharf sein kann! Allerdings muss ich zugeben, dass sich die Verwendungsmöglichkeiten in Grenzen halten. Aber trotz des Wucherns bleibt es, einfach weil es ein sehr spannendes Gewächs ist!
Liebe Grüße, Margit

Kranz auf Kranz - Dritter und Vierter

Heute morgen, als ich mit dem Hund unterwegs war, sah ich dass am Feldrand Hecken und Bäume geschnitten waren. Darunter auch Äste von ju...