Freitag, 17. Juli 2009

Unwettermeldungen ...

... sind in diesem Sommer keine Seltenheit. Immer wieder hört oder liest man von Naturkatastrophen, doch bisher sind wir immer klimpflich davongekommen.
Doch letztens wurden wir vor einem heftigen örtlichen Unwetter gewarnt: innerhalb weniger Stunden sollen 80 ml Regen fallen und die Temperatur soll um 20 Grad sinken!!! Das hört sich verdammt nach starkem Regen, Hagel und heftigen Sturmböen an. Ich denke an meine Hosta- und Sempervivumtöpfe. Soll ich sie in Sicherheit bringen? Ich beschließe: "Nein!", nehme meine Digi zur Hand und schaue mit ihr vielleicht zum letzten Mal die schöne Sommer-Pracht an.

Es dämmert breits. Ob die kleine Kamera überhaupt noch was sieht?
Am Rosenbogen zum Kräutergarten halte ich an. Die neue Clematis strömt noch ihren süßen Duft aus. Ihr wird nichts passieren - sie hält sich am Bogen fest.

Aber hier in diesem Bereich sieht es schon anders aus. Hier wachsen Hostas, die hohen Sonnenblumen, Gemüse und jede Menge Gräser. Hier kann ein Unwetter Verwüstung schaffen.
"Sommernacht" so heißt dieses Sonnenauge. Wie passend! Es ist bereits umgefallen, hat die Blüten aber schon wieder aufgerichtet - gefällt mir!

Den vielen Taglilien in meinem Garten wird das Unwetter auch nichts anhaben können, denn ihre Schönheit von heute ist morgen oder übermorgen sowieso schon wieder Schnee von gestern.

Inzwischen ist es richtig dunkel geworden. Dem Fotoapparat scheint das gar nichts auszumachen. Er bringt die "Weißen der Nacht" erst richtig zur Geltung.
Zu jeder Tages- und Nachtzeit werden die Schönen von Schmetterlingen oder Motten umschwirrt.

Echinaceaen und Zinien sind momentan tagsüber der Hit, aber auch in der Nacht zeigen sie im Blitzlicht ihre volle Schönheit.
Inzwischen fotografiere ich blind in das Objekt. Beim Betrachten der Bilder denke ich: Wow!
Bevor ich ins Haus gehe denke ich: "Ob morgen noch das Licht der duftenden Nachtkerze flackert.?" Was soll's, was kommt das kommt - ich kann es eh nicht mehr aufhalten.

Und der kleine Nachtwächter lächelt zuversichtlich und so begebe ich mich ins Haus.
Am nächsten Morgen, kurz nach 7 kündigt sich das Unwetter an. Es war bereits hell, doch plötzlich wird es rabenschwarz. Grelle Blitze und laute Donner ziehen vorüber. Es fängt an zu regnen ...
Und nach 30 Minuten ist der ganze Spuk vorbei - es wird wieder hell. Ich gehe zum Regenmesser: 8ml. Und der Sturm war eher ein Lüftchen im Wasserglas.
Puh ... nochmal davongekommen.

Kommentare:

Ute hat gesagt…

Liebe Anne,
ja bisher sind wir hier in der Region wirklich verschont geblieben. Ich frage mich auch bei jedem nahenden Gewitter, ob ich das Auto lieber in die Garage fahren sollte (was ich dann auch meist tue). So viel Wasser wie in diesem Sommer gab es in den letzten Jahren wohl eher nicht, aber mir gefällt es eigentlich ganz gut.
Liebe Grüße von Ute

Lis hat gesagt…

Ja das Wetter! Das scheint in diesem Jahr ja überall Thema Nummer eins zu sein, ist ja auch kein Wunder bei den Kapriolen die es schlägt! Wir sind hier immer noch glimpflich davongekommen, kein Wunder, wir wohnen ja auch im Madonnenländle! :-)
Deine Fotos sind trotz der Dunkelheit wunderschön geworden, das hätte auch ein Profi nicht besser hingbekommen!

LG Lis

Margit hat gesagt…

So schöne Bilder - es wäre ein Elend, wenn diese Pracht zerstört worden wäre! Die Sonnenhüte, wie sie da so gegen die Dunkelheit antrotzen, sind einfach wunderbar!
Es freut mich sehr, dass ihr vom Unwetter verschont geblieben seid. 80 ml in wenigen Stunden? Das hatten wir heuer nicht nur einmal. Bei sind für übermorgen horrible 38 Grad prognostiziert, abklingen soll die Hitze dann wieder einmal mit fürchterlichen Unwettern - Hagel, Gewitter und Sturm soll's dann ab Freitag geben. Ich denke davor auch immer: Was soll ich tun? Was reinstellen, abdecken? Aber bisher hab ich es immer bleiben lassen und Gelassenheit geübt...
Liebe Grüße, Margit

GRÜNZEUX hat gesagt…

...gut, dass das an euch vorbeigegangen ist. Interessante Bilder vom "Nachtleben" in Rheinhessen! Ich war die letzten Abende auch mal im Dunklen unterwegs, allerdings auf Schneckenjagd... Aber ich fand es auch total spannend zu sehen, wieviel "Leben" im Dunkeln noch aktiv ist! Hoffe, euch geht es gut!

Viele Grüße
gruenzeux

Anke hat gesagt…

Liebe Anne,

das sind ja wunderbare Aufnahmen.

Wir hatten heute Nacht ein schlimmes Unwetter.

Blumige Grüße
aus Königstein
von Anke

Bek hat gesagt…

Tolle Nachtfotos, vor allem wenn man bedenkt, dass du nichts mehr gesehen hast:) Gut, dass das Unwetter euch verschont hat. Wir haben bisher auch einen sehr ruhigen, etwas trockenen Sommer. Aber noch geht's.
LG, Bek

Susanna hat gesagt…

Ich mache mich auch nicht verrückt bei Unwetterwarnungen, was kommt das kommt. Bei uns allerdings kam es in diesem Jahr schön öfter und vor allem auch heftig. Der letzte Hagel liegt noch gar nicht so lange zurück. Die hohen Stauden haben mittlerweile auch keine Lust mehr sich, zum wiederholten male, aufzurichten.
Deine Nachtaufnahmen sind gut geworden. Ich habe das auch schon ausprobiert. Könnte ich auch mal wieder machen.

Monika hat gesagt…

Wir nehmen das Wetter halt wie's kommt. Deine Nachtblitzbilder sind fantastisch.
Doch ganz besonder gut gefällt mir die letzte Collage, toll zusammengestellt.
Liebe Grüße Monika

Frauke hat gesagt…

deinen Gartenblo habe ich über Hügelgarten gefunden,
ich bin überwältigt wie viele versch. Pflanzen du hast, da wäre ein Unwetter ja ein riesenschaden
Wie Große ist denn der Garten, wenn auch noch Nutz- und Obstgarten vorhanden sind?
Grüße aus dem Norden von Frauke

SchneiderHein hat gesagt…

Was für interessante Bilder doch so eine Unwetterwarnung zustande bringt! Ich bin mir sicher, dass es sonst diese kleine Nachtwanderung nicht gegeben hätte. Aber gut, dass Du Dich nun trotzdem noch an den prachtvollen Originalen erfreuen kannst und nicht nur seufzend Deine digitalen Bilder ansehen musst ...
LG Silke

Barbara hat gesagt…

Liebe Anne,
Beim Anschauen deiner schönen Bilder habe ich richtiggehend mitgelitten und war dann doch sehr erleichtert als es am Schluss sozusagen ein Happy-End gab und deine Pflanzenpracht heil davon gekommen ist. Ja diese Unwetter, da hilft jeweils nur eines, hoffen, dass es nicht zu schlimm wird. Aber G.s.D. erholt sich in der Natur immer wieder Vieles.
Liebe Sommergrüsse,
Barbara

Birgit hat gesagt…

Nach GsD, liebe Anne. Ist der Krug mit dem Unwetter auch an Dir und Deinem schönen Garten noch mal vorbei gegangen. Nicht auszudenken....
Wir hatten hier auch im Urlaub zwar 3 Wochen lang immer Sturm und kübelweise Regen, jedoch hat das alles dem Garten auch nicht geschadet.
Wir können froh sein. Toll übrigens, Deine gelungenen Nachtfotos.
LG Birgit

Gartenliesel hat gesagt…

Hallo Anne,
wie spannend Du geschrieben hast! Ich dachte die ganze Zeit: oh nein, am nächsten Tag war alles hin. Aber Gott sei Dank seid Ihr ja nochmal davon gekommen. Es wäre aber auch zu schade um Deinen schönen Garten gewesen!
LG Gartenliesel

Beliebte Posts