Montag, 6. Juli 2009

Tausendsassa Sempervivum

Für alle, die unseren Garten im Juni zur Sempervivumführung besucht haben. Und für alle, die sich immer noch, immer wieder für diese Pflanze interessieren.

Schaut her: mein allererstes Sempervivum. Die Mütter und Großmütter und natürlich auch die Väter der Pflanze gedeihen schon seit Jahrzehnten bei uns zuhause in einem Trog. Ohne weiteres Zutun wachsen und vermehren sie sich ohne Ende. Sie ernähren sich fast ausschließlich von ihren alten Blättern und bringen Kindel mit 20cm Durchmesser auf die Welt. Wie diese Pflanze einmal zu uns kam weiß keiner mehr.

Vielleicht hat sie auf kaiserlichen Befehl den Weg zu uns gefunden. Bereits im 8. Jh. empfahl Kaiser Karl der Große sie auf das Dach zu pflanzen. Sie sollte vor Blitz und Donner schützen.

Den Ort, in dem ich mit meinen Semperviven lebe, gibt es aber erst seit dem 12. Jh. und somit ist Kaiser Karl der Große nicht Schuld an meiner Sammelleidenschaft...

Sempervivum gehört zu den wasserspeichernden Pflanzen, den sogenannten Sukkulenten. Zu ihnen gehört die Familie der Crassulaceae, also die Dickblattgewächse.

In diesen Blättern befindet sich allerhand Heilsames. Längst wird die Dachwurz als die Aloe Vera des Nordens bezeichnet. Da bietet es sich an, es einmal mit einer Sempervivumcreme zu probieren. Und hier mein Rezept für eine äußerst hautfreundliche, aber sehr gehaltvolle Fettcreme:

Sempervivum Hautcreme
15 g Bienenwachs
45g Lanolin anhydrid (= reines Schafsfett, erhältlich in der Apotheke)
125 ml Kräuterölauszug (z.B. mit Kamillenblüten - Anleitung siehe unten)
125 g fein pürierte Dempervivumblätter
Kräuterauszugsöl im Wasserbad auf 70°erhitzen. Bienenwachs darin schmelzen lassen, dann Lanolin zugeben und ca. 15 Minuten mit dem Schneebesen rühren.
In saubere Gläser füllen und verschließen.
Manchmal setzt sich der Saft vom Sempervivum ab. Diesen kann man abfiltern und als kühlendes Tonikum verwenden.

Kräuterauszugsöl:
Kräuter in ein Glas füllen und mit doppelt so viel Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumen-, Distel-, Oliven-, Weizenkeimöl) dazugeben. An einem warmen hellen Ort 2-3 Wochen ziehen lassen und öfters mal schütteln.

Sempervivum kann aber noch zu einem anderen Zweck dienlich sein. Ich las davon in einem Buch, das zu meiner allerliebsten Gartenlektüre gehört.

Es ist ein Buch von Jürgen Dahl: Nachrichten aus dem Garten

Er berichtet darin, dass man die Dachwurz klein schneiden kann und in einem kalten Glas Wasser ziehen lassen soll. Hmm, gar nicht so übel, wenn man den "grün-säuerlichen" Geschmack mag.

Jürgen Dahl hatte in den 80ziger Jahre des vorigen Jahrhunderts in der "Zeit" Garten-Kolumnen geschrieben. Und dort beschreibt er als Erster die platzsparende Methode, Sempervivum in eine Topf-Pyramide zu pflanzen.
Ich liebe meine übereinander gestapelten Töpfe und ich habe mehrere in allen Größen davon. Danke Herr Dahl, für diese geniale Idee.
Schade - Herr Dahl lebt nicht mehr. Bestimmt wäre ihm noch so manche gute Idee eingefallen .

Die Pyramiden halten Wache vor meinem Sempervivum-Garten. Schaut selbst, bald ist gar kein Platz mehr - die Zahl meiner Lieblinge wächst und wächst und wächst ...
Und im "Kindel-Beet" warten schon eine ganze Menge neue Gewächse auf ihren Umzug...
...vielleicht in eine neue Pyramide, oder in einen Topf, in eine Mühle oder in eine Kuchenform...

Sempervivum des Monats Juli

Höchste Zeit, es vorzustellen.
Es eine "ältere Dame", 1971 in den USA gefunden. Sie ist eine meiner ersten Kultivare.
Farbe: grau-grün-bräunlich
Blätter: breit und dickfleischig, cremetauglich
Rosette: groß, hübsch geformt, flach.

Was ich aber ganz besonders an meiner Pflanze des Monats mag: sie ist sehr langlebig und unkompliziert. Absolut "Pflanzen-Gefäß-tauglich". Seit Jahren sitzt sie nun schon in einer eckigen Schale mit einem nur 1 cm hohen Rand. Und ganz besonders jetzt im Juli zeigt sie sich wieder von ihrer besten Seite.
Mein dickes Steinrosen-Gobelin-Kissen
Deutlich zu erkennen, die großen flachen Rosetten von Rita Jane.

Kommentare:

Lis hat gesagt…

Obwohl ich bei unserem Besuch bei dir so viele schöne Ideen gesehen habe, fällt mir jetzt erst ein, dass ich ja auch mal so eine Pyramide basteln könnte.
Das Gobelinkissen ist ja ebenfalls eine Pracht, das würde ich dir am liebsten unterm Hintern wegklauen :-))

LG Lis

Naturwanderer hat gesagt…

Ich habe mich mal wieder bei dir vertieft, schön stehen deine Semper. Ich sehe, seit ich deine Seite kenne, meine mit ganz anderen Augen an. Auch ich bekomme immer mehr Lust, aus ihnen ebenfalls richtige Hingucker zu gestalten.
Liebe Grüße
von Edith

Akaleia hat gesagt…

Man kann sich an diesen wundervollen Exemplaren einfach nicht sattsehen...man Astrantia, diese Liebe zu den Pflanzen kann ich soooo gut verstehen.....:o))
Sehr schöner Post.
LG bis hoffentlich bald
Birgit

Susanna hat gesagt…

Ich finde es ja immer wieder interessant was die Liebhaber dieser Pflanze so alles mit ihr anstellen. Zugegeben das eine oder andere bepflanzte Gefäß würde mir auch gefallen aber eine Sammlerkollegin werde ich wohl nie. Noch hat sich mir der Reiz dieser Pflanze nicht erschlossen, dass ist aber auch gut so sonst würde ja in jedem Garten das gleiche zu finden sein. Wie sagt man so schön “Jedem Tierchen sein Pläsierchen”
Liebe Grüße Susanna

Birgit hat gesagt…

Hallo, dieses Post ist wirklich wunderbar: Die Bilder schärfen den Blick auf ein Pflänzchen, was zumindest bei mir eher ein Schattendasein geführt hat. Das wird sich ändern - ganz bestimmt. Danke für die tollen Bilder und den schönen Test. Dir einen feinen Tag Birgit

stadtgarten hat gesagt…

Also das Kissen ist einsame Spitze!
Ich glaube, die Idee werde ich Dir klauen, denn ich habe auch noch ein altes Backblech über....
Allerdings fehlt mir die schöne Bank, wo ich es dann drauflegen könnte, aber da wird mir schon was einfallen...
Liebe Grüße, Monika

Birgit hat gesagt…

Boah! Deine Semperviven-Sammtlung haut mich ja glatt um. Das ist ja der reinste Wahnsinn. Es sieht sooo schön aus bei Dir. Sollte ich mal in Deiner Nähe sein, werde ich Dich auch sicher mal "heimsuchen" wollen, liebe Anne.
LG Birgit

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Anne - es ist einfach genial - ich habe zunächst Deinen Kommentar (danke) gelesen und bin dann auf Monikas Seite zu dem jährlichen Lavendelpost von ihr gekommen. Welch´eine Freude - das alles zu lesen und dazu diese schönen Fotos. Dazu muss ich immer wieder auf die Bilder mit den Semper zurückkommen. Ich habe mit Müh´und Not - inspiriert durch Deine und die von Wurzerl - jetzt eine sehr schöne mit ganz vielen "Kindern" und sie hat so wunderbar rosa geblüht.
Lavendel, da habe ich bisher nur eine Marmelade mit Aprikosen und Lavendel gekocht - aber ich denke ich werde auch noch weiteres ausprobieren. Eine Tarte z.B. wäre sicher lecker!
Mit etwas Pansen drin, wäre ich - also der Aiko auch ganz begeistert - schlabber - oder?
Wuff und LG von mir und Frauchen bis bald und grüße Deine Vierbeiner!
Aiko

sisah hat gesagt…

Aha, noch eine Jürgen Dahl Jüngerin ;-)...ich lese auch immer wieder gerne in seinen Büchern. Seine Art des Gärtnerns hat mich vor langer Zeit wieder zurück in den Garten geführt..
Dein Gobelinkissen ist ein Traum, ich glaube, das werde ich mal (versuchen)nachzuahmen.
LG
Sisah

Hillside Garden hat gesagt…

Das Gobelinkissen ist geeeenial! Echt! Leider hab ich keinen Platz mehr, drum verschick ich meine Kindl in die weite Welt!

Al

Barbara hat gesagt…

Ich habe mir vor vielen Jahren geschworen, nie mehr "Gobelin" zu sticken....aber wenn ich dein SempKissen sehe, möchte ich mich am liebsten gleich an die Arbeit machen. Einfach wunderschön! Bleibt deine umfangreiche Sammlung den ganzen Winter über an Ort und Stelle stehen? Meine, allerdings seeehr kleine Sammlung zügelt dann immer unter's Dach. Die Bücher von Jürgen Dahl waren die ersten in meiner "Gartenbibliothek",sie sind aber aktuell wie anno dazumal.
Liebe Sommergrüsse,
Barbara

Beliebte Posts