Montag, 2. März 2009

Von einer, die auszog den Frühling zu finden - oder Urlaub auf Teneriffa

Der Frühling kommt, jetzt kriecht er wieder aus allen Ritzen!!!

Es ist noch gar nicht lange her, da hat man sich schrecklich nach ihm gesehnt. So auch wir. Also ließen wir in 5 Stunden exakt 3.242 km hinter uns und landeten in Teneriffa.
Unser Quartier bezogen wir hier.
PS: das ist 'El Torre' eine Ferienfinca von Wurzerl's Bruder. Mehr davon findet man hier
Und gleich beim ersten Erkundungsrundgang im Garten habe ich etwas entdeckt, das mein grünes Herz spontan höher schlagen ließ: neben Palmen und vielen endemischen Pflanzen wuchsen diese hier:Aeonium urbicum - die Stadtdachwurz
(PS: die Collagen anklicken, dann kann man sie in groß sehen).

Dachwurz(?) - bisher habe ich immer geglaubt, der Name wäre anderweitig vergeben ...
Aber ganz ehrlich gesagt, der Name passt. Schaut doch mal:
Es gibt kaum ein Dach in der Altstadt von Orotava, auf dem nicht wenigstens eine "Hauswurz" zu finden ist.
A pro pos: Orotava ist eine der schönsten Städte von den ganzen Kanaren. Finde ich zumindest: soooo schöne Gärten, so saubere Straßen, so ruhige Plätze, so schöne Häuser so schöne Dächer ... ich fand alles wirkte sehr orientalisch:

Schon am 2. Tag habe ich eine weitere kleine Sensation entdeckt.
Wir waren von den 10 Tagen (Hin-und Rückflug mit eingerechnet) 7 Tage wandern. Wir sind von der Stadt Garachico aus in die Berge gewandert:

hier ein Blick von den Bergen auf die Stadt Garachico,
die erst im 18. Jh. von einem Vulkanausbruch
verschüttet worden ist.

Rundherum erkaltete Lava und aus dieser Perspektive kann man erahnen, wie schrecklich die Katastrophe für die Menschen war.

... und plötzlich sah ich sie. Sie klebten wie Teller an der Wand (mein Herz ist fast stehen geblieben!):
Sie modellieren sogar Unebenheiten des Felsens nach:
Aeonium tabuliforme - oder Scheibendachwurz. Ich war seelig.


Orotava habe ich ja nun schon erwähnt. Weil mir die Stadt so gut gefallen hat, sind wir nochmal auf steilen Wegen hingefahren, aber nicht ohne diesen Ausflug mit einer Wanderung zu verbinden.
Zum Teil führte diese durch wundervolle Wälder, die im "Dunstkreis" des höchsten Berges von Spanien lagen - dem Teide. Die Bäume sind dort teilweise mit meterlangen Flechten behangen. Auch hier fand ich wieder eine weitere Sorte meiner gesuchten Pflanze:
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es das Aeonium spatulatum ist, (spatelförmige Dachwurz). Das ist ein niedrig bleibender, stark verzweigender Strauch von ca. 20-50cm Höhe. Er kommt recht häufig auf den Kanaren vor.
Im Verlauf dieser Wanderung haben wir noch eine weitere Art entdeckt:

Es ist Aeonium holochrysum, die Golddachwurz, die sich verzweigt und teilweise um diese Zeit noch wunderbar geblüht hat.

Nach der Wanderung sind wir dann, wie gesagt, nach Orotava gefahren und haben uns in "unserem" Kiosk ausgeruht. Schaut euch doch einmal dieses aufwendig gearbeitete Bauwerk an.

Es schmückte einen zentralen Platz, der von riesigem japanischem Lorbeer beschattet wurde. Wir saßen dort im T-Shirt und tranken herrliches kaltes spanisches Bier. Oben hatte sich auf den Bergen der Nebel ausgebreitet, aber in der Stadt schien die Sonne und es war herrlich warm.
Nach dieser Erquickung ging es in die "Jardines Marquesado de la Quinta Roja". Ein Teil dieses Gartens wurde in einem 'baranco' - einer Schlucht - angelegt. Es war faszinierend!
Von der obersten Terrasse sahen wir an diesem Tag die Sonne hinter dem Meer untergehen.


"Wer Masca nicht sah, hat nichts gesehen"

So spricht der Volksmund. Und tatsächlich: Masca ist unbeschreiblich schön! Man erreicht diesen Ort auf einem schwindelerregend engem, steilem "Gässchen" mit halsbrecherigen Serpentinen. Eine Achterbahn ist nichts gegen diese Fahrt, die wir teilweise mit dem Bus zurückgelegten.

Im Tal von Masca, das zu dieser Zeit unglaublich grün war, sind wir auch wandern gegangen. Und dann entdeckte ich den nächsten Höhepunkt:
Sie sieht so unbedeutend aus, doch sie ist einer der meistgesuchten Aeonium-Arten und wächst nur im Tal von Masca: Aeonium mascaense.

Eine Wanderung möchte ich heute noch vorstellen ...
(obwohl wir noch 2 weitere machten, in vollkommen verschiedene Welten - vielleicht ein anderes mal):
die Wanderung ins Anaga-Gebirge im Norden:
Hier findet man eine Welt wie in einem Märchen. Hänge voll mit orangen Glockenblumen, Bäume, die in Moos eingepackt waren, eine Wiese voller Veilchen und Farne in denen man sich stehend verstecken konnte. Oben links sieht man übrigens wilde Iris foetidissima, die ich ja schon mal hier beschrieben habe.
Und hier ist auch die Welt des Aeonium cuneatum, der Dachwurz mit den langen Ohren.
Es wächst neben Farnen, oder gar auf bemoosten Bäumen im tiefen, feuchten Schatten und kann eine Rosettengröße von 60-70 cm erreichen (wir sahen viele dieser Riesenexemplare).
___

Damit will ich erst einmal meine Reisebeschreibung beenden. Unsere Suche nach dem Frühling war erfolgreich und eigentlich hätte die Überschrift auch lauten können: "Von einer, die auszog den Frühling zu suchen und die kanarische Dachwurz gefunden hat".
Wenn ich alle diese Bilder betrachte, bekomme ich Lust wieder hinzufliegen. Das werden wir bestimmt auch nochmal machen und dann werden wir mit Sicherheit die eine Rosette wieder sehen:
Die 'Maguerita de Pietra' - die Rosette aus Stein.

Kommentare:

Bek hat gesagt…

Herrlich Eindruecke! Beim Betrachten der Bilder kann man die paar Wochen Wartezeit bis zum Fruehling doch gleich viel leichter ueberbruecken. Da habt ihr ja in den wenigen Tagen aeusserst viel gesehen.
LG, Bek

Lis hat gesagt…

Irgendwann lande ich auch auf den Kanaren, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche! Sohn 2 kommt morgen von Fuerteventura zurück, aber Teneriffa wäre mir dann doch lieber. Aber jetzt genießen wir erst mal die wärmeren Temperaturen in unseren Breitengraden, lange genug haben wir ja darauf warten müssen!

LG Lis

Gudi hat gesagt…

Ach wie schööön! Die Finca von Wurzerls Bruder habe ich mir auch schon virutell angesehen. Irgendwann mal ....
Übernächste Woche starten wir Richtung Kanaren. Aber "nur" bis Fuerteventura. Da ist die Vegetation total anders. Aber ich liebe die Insel trotzdem.
LG Gudi

Barbara hat gesagt…

Botanisch gesehen ist das sicher die Abwechslungsreichste aller kanarischen Inseln...aber ich kenne sie (noch) nicht ! Da werden tatsächlich Sehnsüchte wach, nicht zuletzt auch der Wärme wegen ;-) !! Hast du auch eine Gärtnerei besucht und evtl. ein Pflänzchen nach Hause nehmen können? Es ist sehr angenehm wenn man auf so bequeme Art einen kleinen, aber schönen Eindruck von einer unbekannten Insel erhält. Würde mich freuen, wenn es eine Fortsetzung gäbe ;-) !!
Liebe Grüsse, Barbara

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo - was für herrliche Fotos und die Begeisterung ist deutlich spürbar - obwohl ich so als sturer Hovi meine, wie soll ich da mal je hinkommen, ich fliege nicht und schwimmen bis dahin - auch nicht ganz so mein Ding. Dennoch ich finde die Stimmung einfach herrlich. Danke für das Mitnehmen. Es ist wie immer herzerwärmend und das brauchen wir jetzt so sehr.
Wuff und LG
Aiko

Akaleia hat gesagt…

Wundervoll Astrantia, habt ihr schöne Dinge sehen können - einfach genial!
Du hast mir einen schönen Eindruck von der Begegnung mit der Flora und Fauna gegeben, wie abwechslungsreich doch Teneriffa ist.
Da möchte ich noch mehr sehen.
Lieben Gruß
Birgit

GRUENZEUX hat gesagt…

...da habt ihr ja einen richtig "grünen Aktivurlaub" gemacht! Dank deiner Bilder und Worte habe ich auch richtig Lust dort mal hinzufliegen! War vor vielen Jahren einmal dort, damals hatte ich aber eher andere Dinge als gruenzeux im Kopf ;-). Schön, dass du wieder da bist!

VG
gruenzeux

Wurzerl hat gesagt…

Liebe Anne, es ist erstaunlich, was Du alles in der kurzen Zeit entdeckt hast! Aus Dir wäre ein richtig guter Alexander von Humboldt geworden, grins!
Da wundert es mich nicht, daß Euch mein Bruder kaum zu Gesicht bekam, nach dem, was Ihr alles entdeckt habt.
LG Wurzerl

Hillside Garden hat gesagt…

Endlich mal ein Reisebericht, der nicht nach Tourismus riecht, sondern nach Botanik! Herrlich! Ich war immer gegen diese Urlaube, aber jetzt kann sogar ich mich damit anfreunden. Die Frage ist, ob ich wandern könnte?

Astrantia, danke, es war schön!

AL

Birgit hat gesagt…

Liebe Anne, was habt Ihr für schöne Frühlingstage auf Teneriffa erlebt. Deine Begeisterung schlägt einem ja wirklich entgegen. Seeehr interessant die Scheibenwurze. Konntest Du denn wenigestens ein paar Ableger mitnehmen? Das muss für Dich das reinste Schlaraffenland gewesen sein, kann ich gut verstehen.
Liebe Grüße, Birgit

Astrantia im Garten hat gesagt…

Es freut, mich wenn euch meine Reiseschilderung gefallen hat.
Jetzt wo es hier schon wieder kälter werden soll, tut die Erinnerung an die warmen Tage noch immer gut. Aber auch während unseres Urlaubes war es nicht immer ganz so warm. Ich werde nochmal davon berichten - versprochen.

Barbara und Birgit:
Ja ich habe eine Gärtnerei besucht. Das hat mir besonders gefallen, die Gärtnereien sind dort nicht so hochtechnisiert wie bei uns. Kunststück - die brauchen keine beheizten Gewächshäuser! Aber im Grunde habe ich mir von dort nichts mitgebracht: das Angebot ist ähnlich wie unser Sommerkübel-Angebot. Und ich nehme mir nichts mit nachhause, das ich nicht ohne Gewächshaus über den Winter bringe.
Aus der Natur nehme ich mir auch nichts mit - höchstens Samen. Und Flechten. Und riesengroße Kiefernzapfen. Na ja, ich gebe es zu, ein paar klitzekleine Aeonium waren auch dabei.
A.

HaBseligkeiten hat gesagt…

......vielen Dank für die schönen Eindrücke......irgenwann bin auch ich da!!! Vielleicht treffen wir uns alle zum großen "Bloggermeeting" ;)

Liebe Grüße, Heidi

vintage-rose Cottage hat gesagt…

ohhhh warum hast Du mich nicht mitgenommen!!!Ich liebe Teneriffa und wäre fast mal ausgewandert,im Norden gibt es einn kleines Höhlenrestaurant was unter deutscher hand lief,die besitzer waren nun alt und wollten das restaurant in andere hände abgeben,es hätte auch fast geklappt:O) die bilder sind toll und es gibt so´viele unterschiedliche orte ,da fährst du durch den eukalyptuswald und ruck zuck bist du in der kaldera wo es wieder ganz anders ist,ja und der kleine ort mocca,hiess der so,wo soviele palmen sind:O) vielen dank für den tollen bericht..liebe grüsse belinda

Kranz auf Kranz - Dritter und Vierter

Heute morgen, als ich mit dem Hund unterwegs war, sah ich dass am Feldrand Hecken und Bäume geschnitten waren. Darunter auch Äste von ju...