Sonntag, 15. März 2009

Sempervivum des Monats März 2009 - Packardian

Nach dem Ende eines langen harten Winters habe ich heute eine ganz Große ausgewählt. Sie hat sich den ganzen Winter über von ihrer Schokoladenseite gezeigt. Ungeschützt und immer dem nasskalten, eisigem Wetter ausgesetzt, hat sie sich prächtig entwickelt. Ganz im Gegensatz zu ihrer großen Schwester "Miss Piggy". Der ist der Frost überhaupt nicht bekommen und ihre Blätter sind geplatzt. Das sah furchtbar aus - ich musste sie entsorgen (Bilder erspar ich mir und euch). Vielleicht ist "Packardian" einfach besser geschützt, denn Packardian trägt einen feinen Pelz.
Im Fachjargon heißt das: der Blattrand ist bewimpert, die Rosette ist behaart. Durch diese Behaarung und die dunkle Blattfarbe wirkt die ganze Rosette silbrig glänzend.
Seit Juli besitze ich die Pflanze und sie wechselte ihre Farbe von graugrün, rötlich grün, schokoladenbraun und färbt sich nun von innen heraus ins Weinrote. Egal in welcher Farbe sie gerade glänzt, sie ist immer ein Hingucker.

Kommentare:

stadtgarten hat gesagt…

Es ist irgendwie Wahnsinn, wie vielfältig die Sempers sind. Und wie schön!
Gestern habe ich, allerdings erst kurz vor dem Dunkelwerden, schon mal angefangen, meine Sempers zu durchforsten und frühlingsfit zu machen. So hat dann bisher auch nur meine neue Nachbarin einen frisch bepflanzten Topf abbekommen, danach war es dann leider doch zu düster.
Aber diesmal habe ich endlich auch einmal daran gedacht, Deinen Rat zu befolgen und habe mir im Winter noch schnell etwas Splitt im Baumarkt gekauft, die letzten Jahre war ich ja leider immer zu spät.
Liebe Grüße, Moni

Lis hat gesagt…

Ich staune immer wieder wie gut du dich in dieser Pflanzengattung auskennst. Obwohl mir die Wurzen gut gefallen und ich auch schon einige habe, werden sie für mich wohl immer bömische Dörfer bleiben :-)

LG Lis

Akaleia hat gesagt…

Vielleicht hängt es ja wirklich mit ihrem "dichten Pelz" zusammen, dass sie alles so unbeschadet überstanden hat. Obwohl es immer wieder erstaunlich ist, dass im Freien manche einfach besser überwintern als geschützt. (Das habe ich nun schon mehrfach erlebt - liegt es da an der natürlichen Bewässerung?) Um Miss Piggy tut es mir leid.....
LG
Birgit

GRUENZEUX hat gesagt…

...ein Hübsche hast du dir da ausgesucht! Ist eine spannende Zeit mit den Semps, denn sie bekommen gerade herrliche Farben!

Viele Grüße
gruenzeux

Barbara hat gesagt…

Diese Packardian ist wirklich ein schönes Exemplar mit den feinen Häärchen. Gerade gestern habe ich feststellen müssen, dass verschiedenen Semps in einem ausrangierten Geranienkistchen das Zeitliche gesegnet haben. Sie waren total verfault, wahrscheinlich lag dort zu lange und zu oft zu viel Schnee. Ich muss aber zu meiner Schande gestehen, dass ich die beiden Kistchen draussen in meiner Wildnis einfach vergessen habe. Die geschützten Sorten "erwachen" auch langsam wieder aus ihrem "Winterschlaf".
Liebe Grüsse, Barbara (die das Buch mit Freude und Interesse durchgelesen und es für eine Woche einer Freundin ausgeliehen hat!)

Monika hat gesagt…

Ich hatte diesen Winter ein paar einzelne Töpfe an einen geschützten Platz gestellt. Diese sehen jedoch nicht wirklich gut aus, während die dem Winter ausgesetzten Wurze keinen Schaden haben.
Nächsten Winter bleiben alle wo sie sind, basta.
Liebe Grüße Monika

Birgit hat gesagt…

Liebe Anne, ich schließe mich da Lis an und spreche Dir unumwunden meine Bewunderung über diese tiefen Kenntnisse über die Semperviven aus. Man kann nur lernen aus Deinen Posts wenn man diese Pflänzchen mag. Miss Piggy wird also ab sofort von der Must-Have-List gestrichen.
LG Birgit

Beliebte Posts