Montag, 19. Januar 2009

Sempervivum des Monats Januar 2009 'Grand Cru' oder Steinwurz und Steinrose

Heute will ich eine besondere Hauswurz vorstellen. Hauswurz ist eigentlich der falsche Ausdruck für meine Pflanze. Doch kommt erst einmal mit in den Garten. Dort steht sie unter dem Apfelbaum.
Meine Pflanze, die aussieht wie eine Hauswurz, ist ein Jupiterbart. Botanisch heißt sie Sempervivum heuffelii oder Jovibarba heuffelii. Die Botaniker sind sich nicht immer einig, ob der Jupiterbart ein Sempervivum oder eine Jovibarba ist.
Zur Zeit hat meine Pflanze Platz in einem uralten wurmstichigen Kinderschlitten gefunden. Manchmal sind diese noch auf alten Postkarten abgebildet.
Klick: alte Postkarte


Jovibarba ist eine Untergattung der Pflanzengruppe Sempervivum. Es gibt zwei Arten in dieser Gruppe. Die eine Art ist der

Sprossende Donarsbart
(Sempervivum globifera oder Jovibarba globifera)

von dem es noch mehrere Unterarten gibt. Diese Art habe ich schon einmal hier (klick) vorgestellt.

Die andere Art ist der

Jupiterbart (Sempervivum heuffelii),

zu der mein Sempervivum des Monats Januar zählt. Ihr könnt sie bereits unten links erkennen. Doch kommt noch ein bisschen näher!
Jawohl! Das ist sie:

Sempervivum heuffelii 'Grand Cru'.


Ich habe diese Sorte zu meiner Pflanze des Monats gekürt, weil sie auch bei minus 19° - so kalt war es schon in diesem Januar 2009 - immer noch eine gute Figur macht.
Das beweist dass Jovibarbas auch im Winter die reinsten Überlebenskünstler sind und ihnen weder Kälte noch Staunässe schadet (im Gegensatz zur Dachwurz, die verträgt keine Staunässe).

Aber worin unterscheiden sich Dachwurz und Jupiterbart noch und woran erkennt man, dass es sich tatsächlich um ein Sempervivum (Jovibarba) heuffelii handelt?
Es ist u.a. (wiederum) die Art, wie sie sich vermehren. Der Jupiterbart bildet keine "Nabelschnur", woran seine Kindel hängen.
Direkt an einem rübenartigem Wurzelstock bilden sich die Tochterrosetten, die man zur Teilung der Pflanze mit einem scharfen Messer abtrennen muss.

Wenn die Pflanze blüht, erkennt man auch den Unterschied. Sempervivum hat sternförmige Blüten, die in den Farben weiß bis dunkelrosa variieren können.
oben: Blüte einer Dachwurz, Hauswurz oder Steinrose

Der Jupiterbart jedoch hat glockenförmige Blüten - die vom hellen bis zum kräftigen Gelb leuchten können.
Blüte eines Jupiterbartes
oder auch "Jadewirbel Steinwurz"
So hat Karl Foerster seine Pflanzen genannt.

Kommentare:

Akaleia hat gesagt…

.....wieder etwas dazu gelernt...
Sie sieht wirklich toll aus.

LG
Akaleia

Margit hat gesagt…

Ich staune immer wieder über deine Bepflanzungs- und Dekorationsideen. Der Schlitten als Hauswurzen-Herberge ist einfach eine tolle Idee.
Und lernen kann man bei dir sowieso immer was!
Liebe Grüße, Margit

HaBseligkeiten hat gesagt…

.....Grand Cru, die Bezeichnung "Größes Gewächs" kenn ich bis jetzt nur beim Wein. Schön, dass so ein kleines Pflänzchen diesen Namen trägt, aber wenn man -19 °C und Staunässe aushält hat man ihn auch verdient;)
Dank Dir für die Infos, liebe Grüße Heidi

GRUENZEUX hat gesagt…

...ein interessanter und informativer Beitrag von einer Meisterin der "großen Gewächse". ;-)

Aber liebe Majorahn, du wirst mich jetzt nicht auch noch mit den heuffelii-Virus infizieren, nein, nein und noch viel entschiedener nein... um die mache ich bislang noch einen riiiiesen Bogen! Aber sie sind schon seeehr schön. Habe "nur" eine Sorte - den "schwarzen Peter" von Thomas Kustermann. War ein geschenk von ihm, da konnte ich ja schlecht nein sagen :-).

Viele Grüße
gruenzeux

Barbara hat gesagt…

Jovibarba(s) kaufte ich als Greenhorn zuerst und meinte, es wären Semperviven. Nun, eigentlich egal, ich mag beide :-) !! Und wenn du sogar derart frostharte Schönheiten zeigst, ist mein Jagdfieber wieder geweckt...aber ob sich eine "Grand Cru" hier finden lässt, ist eine andere Frage. Uebrigens auch das Bestimmungsbuch der Eisblumen wird wohl seeeehr schwierig aufzutreiben sein ;-) !! Oder outest du dich evtl. als dessen Autorin????
Liebe Grüsse,
Barbara

Elke hat gesagt…

Bei dir kann man immer noch was Neues lernen.
Lieben Gruß
Elke

Kranz auf Kranz - Dritter und Vierter

Heute morgen, als ich mit dem Hund unterwegs war, sah ich dass am Feldrand Hecken und Bäume geschnitten waren. Darunter auch Äste von ju...