Montag, 30. Juni 2008

Dictamnus albus - Brennender Busch

Manchmal werde ich gefragt, welche Blume meine Lieblingsstaude ist. Oh, da will ich mich aber gar nicht festlegen.

Im Januar ist es die Euphorbia martinii, die mit ihren graugrünen Blättern und roten Spitzen Schnee und Eis trotzt.
Im Februar ist es die Christrose.
Und im März ist sind es die orientalischen Lenzrosen-Hybriden .
Im April liebe ich die Mittelmeerwolfsmich, die Euphorbia characias. Denn im April haben ihre gigantischen Blüten Hochsaison.
Im Mai sind es die Pfingstrosen, die wilden und auch die Edlen.

Aber es gibt noch eine schöne Pflanze - meine heimliche Favoritin:
Diptam, oder auch 'Brennender Busch'. Botanisch Dictamnus albus.





In der Gärtnerei, in der ich arbeite wächst ein besonders schönes Exemplar - die Mutter aller in der Gärtnerei erzeugten Diptampflanzen. Sie hat besonders schöne, große Blüten. Jedes Jahr warte ich schon darauf, dass sie wieder zu blühen beginnt.
Dieses Jahr tat die Pflanze sich besonders schwer, denn der Frühling war lange kalt und nass und die Nächte waren eiskalt.
Aber sie blühte dann doch noch ... und wie! In der 2. Maihälfte öffneten sich die sagenhaft schönen Blüten - und man höre und staune: es gibt jetzt - Ende Juni - immer noch welche.

Diptam mag es besonders gerne sonnig, warm und trocken. Die Erde sollte kalkhaltig sein. Man muss viel Geduld haben, bis die Pflanze zu einem stattlichen Exemplar herangewachsen ist.

Bei uns in Rheinhessen kommt der Brennende Busch sogar wild vor: in der sogenannten "Rheinhessischen Schweiz". Er wächst auf einem Hang in dem wenigen Wald unserer Region. Aber vorsichtig, man darf ihn nicht aus der Natur entwenden, denn er ist streng geschützt!!! Die Pfahlwurzeln würden den Umzug sowieso nicht verkraften, denn sie sind sehr empfindlich.

Ein weiteres Exemplar der schönen Pflanze steht in der Gärtnei fast ganz unbeachtet und arg bedrängt in einer sich sehr breit machenden Heckenkirsche. Das scheint dem Diptam gar nichts auszumachen, auch er blüht sensationell!



Es gibt viele Geschichten um den sogenannten "Brennenden" Busch. Die einen sagen, er hätte schon in der Bibel eine Rolle gespielt. Und Hildegard von Bingen sowie auch der mittelalterliche Mönch Albertus Magnus haben in ihren Schriften den Dictamnus als Heilmittel gepriesen.

Doch das lässt mich ziemlich kalt, denn man weiß nicht genau, ob es sich wirklich um diese Pflanze gehandelt hat.

Aber eines weiß ich genau: die Pflanze hat einen unglaublich tollen Geruch und immer wenn ich in ihrem Umkreis beschäftigt bin, riecht es wunderbar nach Zitrone - herrlich!!! Egal ob die Sonne vom Himmel brennt, oder ob sie von Wolken bedeckt ist.

Inzwischen haben die meisten Blüten Samenkapseln angesetzt. Auch sie sind immer noch sehr schön anzusehen. Sie ähneln dem Anisstern.
Einer meiner Lieblings-Garten-Autoren, Jürgen Dahl, beschrieb einmal dass er in einer lauen Sommernacht diese Kapseln mit einem Streichholz entzündet hat und dass sich daraufhin ein wunderbarer Duft entfaltet hat. Ich habe das auch probiert und war aber mehr von dem winzigen Feuerwerk begeistert, das sich durch das Verbrennen der ätherischen Öle in der Frucht gebildet hat.




Auf dem folgenden Bild sieht man die leeren Samenhüllen aus dem vorigen Jahr. Längst ist der Samen wieder ausgesät worden und die kleinen Sämlinge wachsen mit einem bisschen Gärtner-Glück schon bald stattlichen Pflanze heran.



In unserem Garten stehen auch zwei schöne Dictamnus: rosaweiß mit prächtig roten Adern. Inzwischen hat sich noch eine weitere Art dazugesellt: ein Dictamnus alba 'Albiflorus', die reinweiß blühende Form.




Auch diese Pflanze ist recht hübsch anzusehen.
Trotzdem, gegen die ursprüngliche Form kommt nichts an.

Bald wird die ganze Pracht wieder vorbei sein. Das macht aber gar nichts, denn neue Lieblingsblumen warten schon längst wieder im Garten.

Kommentare:

Barbara hat gesagt…

Die Geschichte von Mose und dem brennenden Busch wollte ich einmal vor Jahren den SchülerInnen mit einer Dictamnus "verdeutlichen". Allerdings hat es nicht so geklappt mit dem "Entzünden" des "Feuerwerks". Leider ist mir die Pflanze vorletztes Jahr im kalten Winter eingegangen und ich habe sie vergessen zu ersetzen. Dies wird nun nachgeholt dank deines Beitrages hier. Die weisse Sorte war mir unbekannt, ist wahrscheinlich neueren Datums?
Liebe Grüsse und neugierig wartend auf die nächste Lieblingspflanze....
Barbara

Fuchsienrot hat gesagt…

Hallo Astrantia,
dank deines tollen Beitrages habe ich große Lust auch so eine Diptampflanze in meinen Garten zu pflanzen. Vielleicht finde ich ja, wenn wir die Beete erweitert haben, einen geeigneten Sonnenplatz. Geschichten um den "Brennenden" Busch habe ich auch schon desöfteren gelesen.
Übrigens, der Hanauer Keramikmarkt findet jährlich am letzten Juniwochenende statt.
LG und eine schöne Sommerwoche
Angelika

Helga hat gesagt…

Danke für die schöne Vorstellung der Staude. Ich werde mal sehen ob ich hier auch eine erwischen kann.
L.G.
Helga

Bek hat gesagt…

Das war ja sehr interessant. Deiner Beschreibung zufolge nach habe ich den perfekten Boden dazu:) Eine wirklich wunderschoene Pflanze, die ich jetzt auch gerne in meinem Garten haette. Interessant auch mit dem Kosenamen. Was bei uns als "Brennender Bush" gemeint ist, ist etwas ganz anderes - naemlich die Korkspindel, nachdem sich dessen Blaetter im Herbst knallrot verfaerben.
LG, Bek

Anke hat gesagt…

Hallo Astrantia,

jetzt habe ich mir mal in Ruhe Deine vielen interessanten Ausführungen durchgelesen, es ist ja in der Tat eine sehr, sehr interessante Staude.

Blumige Sommergrüße
von Anke

Ute hat gesagt…

Liebe Anne, du bist ja ganz schön schnell. Gestern noch hast du von Taglilien erzählt und heute vom Diptam. Der würde sich auch bestimmt bei uns wohl fühlen, denn wir haben auch sehr trockenen und kalkhaltigen Boden. Ich denke, man sollte bei der Pflanzenwahl ja unbedingt auf die Standortansprüche achten. Leider kenne ich mich da viel zu wenig aus und verlasse mich bis jetzt meist darauf, die Pflanzen zu haben, die sich von allein ganz gut halten. Dank dir kann ich aber immer wieder etwas neues lernen.
Eine schöne Woche wünscht dir Ute

Ulinne hat gesagt…

Tolle Vorstellung einer eindrucksvollen Pflanze. Ob sie auch in trockenem Sandboden wächst? Dann hätte auch ich Lust darauf ...
Morgengrüße
Ulrike

Anke hat gesagt…

Hallo Anne,

gestern habe ich noch eine alte FLORA von 1995 gelesen, und was finde ich: Einen kleinen Artikel über "Deinen" Brennenden Busch, was für ein Zufall.

Blumige Grüße
von Anke

Astrantia im Garten hat gesagt…

Hallo, ich melde mich nochmal zurück, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob so eine Rückmeldung überhaupt ankommt (meldelt euch doch mal zurück, zwinker).
Brabara: na ja so ganz neu nicht. Also 10 jahre bestimmt schon (solange kenne ich ihn zumindest). Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht!

Fuchsienrot, danke für die Keramikmarkt info.

Ute, ich war am sonntag soooooo überdreht, mit all den vielen Besuchern, dass ich zum Einschlafen und abschalten mich einfach mal einer ganz anderen Blume widmen musste.

Ulinne: Den ersten weißen Diptam habe ich in Mainz-Gonsenheim entdeckt, und der ist berüchtigt für seinen sandigen Boden.

Anke: Echt, "mein" brennender Busch. Issjaeinding!

Allen, die Spaß an dieser herrlichen Pflanze gefunden habe, wünsche ich viel Glück. Solltet ihr nicht fündig werden, dürft ihr euch gerne an mich wenden. Samen kann ich auf alle Fälle beschaffen.
Gute Nacht, A.

Hillside Garden hat gesagt…

Wunderschöner Beitrag! Ich hab ihn mit Genuss gelesen.

Kommen auch mal deine Taglilien in den blog?

Al

SchneiderHein hat gesagt…

Ach ja, der Weiße stand auch mal auf meiner Wunschliste, war aber damals leider nicht lieferbar. Ich habe mal schnell nachgeschaut, 1998 hätte ich ihn theoretisch in einer Staudengärtnerei in Hannover bekommen können. Da hätte er nach Deiner Standort-Beschreibung bei uns sogar noch gut Chancen gehabt - die Beete waren noch frei und sonnig. Heutzutage müßte ich ihn wohl als Großstaude vorziehen, damit er sich überhaupt im Beet behaupten könnte. Also freue ich mich über Deine Bilder und überlege trotzdem mal wieder...
Liebe Grüße
Silke

Naturwanderer hat gesagt…

Zu meiner Überraschumg fand ich den Diptam bei dir, toll. Auch bei uns am Kaiserstuhl gibt es ihn " wild ", in einem Naturschutzgebiet. Da in großen Mengen, zusammen mit der Flaumeiche. Leider habe ich es versäumt, in diesem Jahr eine Tour dorthin zu machen. Den Duft kann ich bestätigen,
anzünden traute ich mich denn doch nicht, wegen Waldbrandgefahr.
Liebe Grüße von Edith

Margit hat gesagt…

Liebe Astrantia, dein Beitrag über den "Brennenden Busch" hat mir unglaubliche Lust auf diese Pflanze gemacht. Ich liebe Duftpflanzen und jetzt frage ich mich, warum ich nicht schon lange einen Brennenden Bush im Garten habe! Die Blüten sind so schön gezeichnet und die Samenstände sehr dekorativ - und überhaupt. Eigentlich müsste sich diese Staude sehr wohl hier bei uns fühlen - trocken, heiß, sonnig (nur in diesem Jahr hätte sie bisher keine rechte Freude gehabt).
Liebe Grüße, Margit

HaBseligkeiten hat gesagt…

...auch ich hab nun Feuer gefangen....., wunderbare Beschreibung einer wirklich beeindruckenden Pflanze. Werd mich mal auf die Suche machen, den "Brennenden Busch" mit seinem Duft hätte ich auch gern in meinem Garten.
Vielen Dank für die tolle Beschreibung und liebe Sommergrüße Heidi

(auch noch herzlichen Glückwunsch zum Gewinn!!)

GRUENZEUX hat gesagt…

Liebe Anne,

erst noch einmal DANKE für deine Unterstützung bei meinem eigenen Blog. Und dann noch ein viel größeres Danke für deine tollen Bilder, Berichte und Ideen, die ich ja auch schon in deinem Garten live bewundern durfte.

Dein Bericht über den Diptam habe ich übrigens mit riesigem Interesse gelesen! Im nächsten Frühjahr möchte ich nämlich auch einen pflanzen - eine tolle Pflanze.

Viele Grüße von gruenzeux!

Rose-Cottage hat gesagt…

Hallo Anne,na mit einem Kurs Besuchhat es leider immer noch nicht geklappt -dabei würde ich so gerne mal Deinen Garteh bewundern..der brennede Busch ist superklasse und letztes Jahr imherbs habe ich auch einen gepflanzt allerdings ister wie wegehext -nicht von ihm zu sehen,vielleicht hat ihn auch mein Hund ausgebuddelt...ich versuche selbst auch noch einen neuen Gartenteil anzulegen und da wir leichte Hanglage haben vielleicht auch einen Senkgarten-ich weiss es noch nicht-dazu soll noch ein grosses Beet mit allten Heilkräutern und Wildkräutern kommen die mit Buchs eingefasstsind..ich kann mich hier noch richtigaustoben da das Grundtück jede menge Platz hat..vielleicht schaffeich es endlich mal im nächsten jahr vorbei zu kommen:O) um an einen Kurs teilzunehmen..kliebe Grüsse vomRose Cottage
Belinda

Kranz auf Kranz - Dritter und Vierter

Heute morgen, als ich mit dem Hund unterwegs war, sah ich dass am Feldrand Hecken und Bäume geschnitten waren. Darunter auch Äste von ju...