Samstag, 24. Mai 2008

Hennen und Küken

ACHTUNG: hier in diesem Beitrag wird es wieder sehr "sempervivisch"! Deshalb rate ich allen, die damit so gar nichts am Hut haben, lieber gleich weiterzublättern. Den Restlichen stelle ich gleich mal eine Frage:

"Was haben die beiden folgenden Bilder gemeinsam?"


Na, habt ihr es erraten? War ja nicht sooooo schwer, stand ja schon in der Überschrift! Alles sind:

"Hennen mit Küken!"

Auf dem oberen Bild seht ihr mein eigenes Küken mit Küken, samt einer Henne und einem Küken aus dem Hühnerstall.
Und auf dem unteren Bild seht ihr Hennen mit Küken aus dem Senkgarten.

Nun aber mal ganz von vorne:
begonnen hat meine heutige Geschichte mit einer kleinen Maus, genauer gesagt der
"Braunen Maus".
Ich habe sie im März in Frankfurt auf der Raritäten-Börse erstanden. Ein hübsches kleines, glänzendes Sempervivum mit bräunlicher Farbe. Es bestand aus nur einer einzigen Rosette.
Und PLÖTZLICH - es war schon fast ein biblisches Ereignis - wuchsen ihr aus den "Rippen" kleine Rosettchen.

"Nanu", dachte ich, "das kenne ich gar nicht bei meinen Semperviven ???" Normalerweise sind die Rosetten "meiner" Semperviven ganz plötzlich da! So wie z.B. bei
"El Toro"
einer meiner Standard-Sorten.
Um die Mutter-Rosette haben sich brav im Kreis kleine Tochterrosetten gebildet.

Auch bei Othello hat sich alles ganz "normal" entwickelt. Man beachtet ihn wochenlang gar nicht und plötzlich hat "er" sich vervielfacht.


Und dann gibt es noch "die da".

Längst weiß ich, dass es sich hierbei um Jovibarba handelt, oder auf deutsch: Bart des Jupiters. Sie bilden ihre Kindel zwischen den Rosetten und nach kurzer Zeit werden sie von ihren Müttern "ausgespuckt". Die kleinen Rosettchen kullern auf die Erde und bilden bald ihre eigene Wurzeln.
(PS: Diese Sorte gehört zu dem J. globiferum Typ, die auch auf den deutschen Namen 'Henne mit Kücken' hört.)

Zurück zur 'Braunen Maus'. Sollte sie etwa auch ein Jovibarba sein?
Hilfe erhoffte ich mir bei den Semperviven Freunde im Semperviven-Forum der GdS (Gesellschaft der Staudenfreunde)

Und die kam auch prompt:

Zitat von Semperhans:

" ... Braune Maus ist ein Sempervivum von Erwin Geiger ...
Entscheidend ist der Durchmesser der "Stolonen" (Nabelschnur).
Bei Semps dick und über ein Jahr und länger vorhanden. Bei den Jovis ganz dünn und nach Wochen weg ...

Ende des Zitates

Ach???!!!, so einfach ist das???!!!
Schon wieder habe ich was dazugelernt. Die Art der Fortpflanzung ist ein Unterscheidungsmerkmal zwischen Sempervivum und Jovibarba! GENIAL, das kann ich mir merken.
Und von da an habe ich die "Nabelschnüre und Gebär-Gepflogenheiten" meiner Semperviven und Jovibarbas untersucht.
Ich weiß nun Bescheid!

Was macht meine "Braune Maus" inzwischen?

Ihre Babies hängen an dicken Nabelschnüren.

Und wie sieht es bei den anderen aus?

1. "Terracotta-Baby" z.B.

... hat auch Babies zwischen den Blättern bekommen (Bild vom April 2008).

Mai 2008: die Kinder sind herangewachsen und die unteren Blätter der Mutter sind verwelkt.

2. Sempervivum ciliosum 'Borisii':

April

Mai

3. Kleine Sempervivenart - ohne Namen:

Die Mutter hebt ihre Kindel zum Himmel empor.

4. Deep Fire:

April: noch sieht man nichts.
Aber da kommen sie schon (Mai):


eine Woche später: ach sind die groß geworden!

5. Noch eine "Ohne Namen"

Sie bildet lange braune Nabelschnüre. Ihre Kinder haben es sehr eilig über den Topfrand zu schauen.

6. Pepito

Grass, man sieht noch gar nichts.
Schaut man ihr jedoch unter das "Röckchen" (April), sieht man, dass sie "hochschwanger" ist:


Inzwischen (Mai) schauen die Kindel über den Rand.

7. Ganz klassisch: Rita Jane.

Baby kokettiert selbstbewusst neben Mutti.

8. Sempervivum altrum

Oh weh, ihr scheint es nicht schnell genug zu gehen, ihre Babies wegzuschicken.
Sie hat die längsten Stolonen gebildet.

9. Sempervivum arachnoideum var. tomentosum

Winzige Kindel. Zieht man sie heraus, hängen selbst die kleinsten an dicken Nabelschnüren.

Aber was ist das?????????

Bei den folgenden 2 Pflanzen konnte ich keine Nabelschnur entdecken???!!!
Diesmal habe ich mich schlaugelesen.


10.+11. Beide Pflanzen stammen aus der Gattung

Jovibarba heuffelii.

Sie bildet an ihren älteren Rosetten einzelne Blattwirbel, die sich dann zu eigenständigen Rosetten entwickeln. Meist sind sie an einer "Rübenwurzel" miteinander verbunden.


11. Dieses Phänomen entdeckte ich auch bei
'Oddity'

Nanu, ist Oddity auch ein Jovibarba heuffelii? Oder muss ich nur ein bisschen warten, bis die Mutter ihr Kind von sich wegschiebt?
Vielleicht bekomme ich ja einen Tipp von einem meiner Leser/Leserin!?

An dieser Stelle möchte ich vermerken, dass Semperviven und Jovibarba von einigen Botaniker wieder in eine einzige Gattung gesteckt wurden. Für die einen gibt es noch Jovibarba, für die anderen gibt es nur Semperviven. Was soll man da als Laie machen?
Ich bleibe bei der Trennung. Es macht für mich die Sache viel interessanter und überschaulicher.

Zum Schluss möchte ich euch meine derzeitige Lieblings-Steinrose mit ihrem Kindel vorstellen.
Die rotbraun gefärbte Mutter, für die ich leider keinen Sortennamen habe, ist mein größtes Exemplar und steht in einem kleinen Zinkeimer. Hat sie nicht eine prachtvolle Farbe und eine schöne Form?
Ihr Baby (2007 entbunden) ist noch etwas "Grün hinter den Ohren", strengt sich aber mächtig an, die Mutter einzuholen.


Und wenn man genauer hinschaut, schiebt das Kindel schon wieder neue Kindels zwischen den Blättern hervor.
Viva Sempervivum!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Also Astrantia....du verschönerst den Tag...einfach wunderbar dein Beitrag zu Gebär-Gepflogenheiten....
deine eigenen Hennen und Küken sind aber die Krönung!
Lieben Gruß
Akaleia

Barbara hat gesagt…

Ein ganz wunderbarer post, liebe Astrantia! Und nun sollte ich auch den Unterschied zwischen Jovibarba und Sempervivum kennen. Danke! Weisst du, was ich nun gleich machen werde? Nachschauen, wie es diesbezüglich bei meinen kleinen "Schätzchen" steht und dabei das neu Gelernte gleich "anwenden".
Wünsche dir einen sonnigen Sonntag (hier regnet es, wie auch schon gestern).
Liebe Grüsse, Barbara

Wurzerl hat gesagt…

Liebe Astrantia,
was für ein großartiger Post! Ich grüble gerade, ob ich Dir nun zu den vielen gelungenen Küken gratulieren soll, zu diesem so wunderbar und humorvoll geschriebenen Post, oder Deiner ganz oben abgebildeten "Meisterleistung"?!
Ich glaube, ich lese die Beobachtungen einer verhinderten Hebamme gleich noch einmal, es ist doch zu vergnüglich.
Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße vom Wurzel

Wuffel hat gesagt…

Wundervoll, ich konnte einiges lernen. Ich danke dir sehr.


Sei lieb gegrüsst


Silke

Fuchsienrot hat gesagt…

Hallo Astrantia,
was für ein toller und lehrreicher Post und so humorvoll geschrieben!
Vielen Dank dafür.
LG
Angelika

Anonym hat gesagt…

mama:)
was ei wunderschöner beitrag!
dir is schon klar wie stolz ich auf dich bin?!
und es ist toll in diesem paradies zu leben!
dein küken

Ulinne hat gesagt…

Also eigentlich hab ich es mit diesen Steingarten-Gewächsen ja so gar nicht, liebe Astrantia, und es gibt davon in unserem Garten bisher auch kein einziges davon, aber wenn ich deine Fotos so anschaue, bekomme ich vielleicht doch Lust ... ;-)
LG - Ulrike

Naturwanderer hat gesagt…

Hallo Astrantia,
du machst ja richtig Lust auf Neuland. Wir haben ein paar dieser Wurzen, die bisher ein kümmerliches Dasein hatten, aber nun.... Neulich bekam ich ein wunderschönes Arrangement geschenkt von einer lieben Freundin, der Neubeginn einer neuen Freundschaft zu diesen Pflanzen beginnt....Zu der Freundin natürlich auch :-)) Deine Erfahrungen als Hebamme sind eine große Bereicherung für jeden Anfänger, danke.
Lieber Gruß
von Edith

Annie Rose hat gesagt…

Hallo Astrantia,
das ist ja unendlich putzig, was Du uns hier zeigst, ein echter Hühnerstall. Und ich musste wieder mal feststellen: Semperviven hab ich einfach viel zu wenige!!
Liebe Grüße
Annie Rose

Daniela hat gesagt…

Hallo Astrantia!
Was für ein süßes Fotos von deinen Kücken! Das ist wirklich ein sehr schöner Post geworden. Deine Begeisterung für Semperviven ist schon ein wenig ansteckend. Erst letzte Woche habe ich meine erste Schale mit verschiedenen Hauswurzen bepflanzt. Passt sehr gut zu meinem neuen Stein-Staudenbeet.

LG, Daniela

guild-rez hat gesagt…

Liebe Astrantia..ein herrlicher Beitrag..Hennen und Küken sind so liebevoll dargestellt.
Habe wieder einiges dazugelernt..
Nachdem ich mich in den letzten Jahren ausgiebig mit Flechten, Sporen und Pilzen befasst habe, habe ich ein neues sehr interessantes Gebiet entdeckt..die Sempervivum Familie. Ein herzliches Dankeschön..
Gruss aus Canada
Gisela

Tine hat gesagt…

Hi! Es gibt noch einen leicht zu erkennenden Unterschied zwischen Sempervivum und Jovibarba - allerdings muss man bis zur Blüte warten... Der Link ist zwar leider in französisch, aber das Vergleichsfoto spricht für sich: Sempervivum => Sternblüte, Jovibarba => Glockenblüte.

Beliebte Posts