Samstag, 19. April 2008

Ich bin seit Wochen unterwegs ...

... und sammle im Garten Bärlauch. Denn große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus...
Davon aber später mehr ...

Bärlauch ist bei uns im rheinhessischen Hinterland kaum verbreitet. Der Grund: wir haben wenig Wald und wir leben in einem sehr trockenem Gebiet.
Ungefähr 25 km weiter in Hessen auf der Halbinsel Kühkopf am Rhein, wächst das begehrte Kraut in Massen.

Vor ca. 10 Jahren dachte ich mir: unser Garten ist groß genug und es müsste doch möglich sein, den Bärlauch auch bei uns anzusiedeln. Gesagt getan, doch es hat lange gedauert, bis sich das Zwiebelgewächs bei uns wohl fühlte. Und von da an dauerte es gar nicht mehr lange, da hatten wir mehr, als wir brauchten.

Im April wachsen die Stauden (hier Taglilien und Bartiris) über den Bärlauch
und bald ist nichts mehr von ihm zu sehen.

Eines Tages beschloss die Familie: wir veranstalten ein Bärlauchfest. Wir kochten und backten, sammelten Bärlauch und legten ihn ein. Wir malten Plakate und schrieben an die Zeitung. Und tatsächlich, die Leute kamen und fühlten sich wohl. Die ganze Familie und Nachbarn halfen mit, dass es ein schönes Fest wurde.

Den größten Teil des Bärlauches verarbeite ich zu Pesto und gebe ihn zu verschiedenen Bärlauchgerichten.

Die Blätter aus dem Garten werden gewaschen und handverlesen.


Unser großer Nussbaum spendet die Walnüsse,
die im Herbst fleißig gesammelt
und im Winter noch fleißiger von den Schalen getrennt wurden.

Selbst die Blütenknospen werden geerntet
und in hellem Balsamico-Essig mit 1 TL Salz à 200 ml Essig eingelegt.
Sie schmücken die Brote mit verschiedenen Bärlauchaufstrichen.


Wichtige Helfer:
Salatschleuder - die Blätter müssen ganz trocken sein -
und Kräutermixer.


Die begehrte grüne Masse, die so köstlich zu Spaghetti
oder auf dem Brot schmeckt,
mit der man Suppen verfeinern kann,
mit der man eine köstliche "Bärziki" zaubern kann
und ... und ... und ...

Füllt man sie in Gläschen ab, hält sie sich im Kühlschrank ungefähr 2 Monate.
Ohne Nüsse erhöht sich die Haltbarkeit auf ca. ein halbes Jahr.


Bärlauch verarbeite ich so lange die Blätter noch weich und grün sind. Sobald sie ledrig und heller werden, werden sie ungenießbar, lies: sie werden bitter.

In diesem Jahr veranstalten wir "unser" Fest schon zum 4. mal. Nächsten Sonntag, am 27.4. ist es so weit. Wenn wir Glück haben, spielt das Wetter auch in diesem Jahr wieder mit. Drückt mir die Daumen, das alles klappt!


Die Ruhe vor dem Sturm ...

und mittendrin.

Kommentare:

Lis hat gesagt…

Na klar drücken wir die Daumen, aber nur wenn du die Schrift etwas größer machst *lol*
Irgendwie hab ich es dieses Jahr verpasst Bärlauch zu sammeln, dafür hab ich mir jetzt ein Töpfchen gekauft das ich in ein größeres Gefäß pflanzen werde.
Vorhin hatte ich einen längeren Beitrag gepostet und plötzlich bin ich aus dem Netz geflogen, jetzt muss das hier reichen :-))
LG Lis

Naturwanderer hat gesagt…

Suuuuuper Idee von Dir, da wünschen wir Dir sicher alle wunderbares Wetter. Wenn's nicht so weit wäre, dann käme auch sicher der eine oder andere bei Dir vorbei, ich z. B.
Lieber Gruß
von Edith

Elke hat gesagt…

Das ist ja eine tolle Idee und ich wünsche dir dafür besonders schönes, sonniges und warmes Wetter. Bei mir wächst derzeit nur eine Bärlauchpflanze. Vielleicht vermehrt sie sich ja auch noch ;-)
Herzliche Grüße
Elke

Elke hat gesagt…

Ich nochmal: eben habe ich doch gerade erst deine Homepage entdeckt! Jetzt werde ich dort mal einen ausgiebigen Bummel machen.
LG - Elke

Barbara hat gesagt…

Das Bärlauchfest ist eine wunderbare Idee! Mit meiner Nachbarin habe ich auf der Grundstücksgrenze eine gemeinsame "Bärlauchzucht" für all die verschiedenen Köstlichkeiten. Nur die eingemachten Blüten sind neu für mich und werden nächstes Jahr ausprobiert. Danke für den Tipp!
Eine gute Woche und liebe Grüsse,
Barbara

Bek hat gesagt…

Das sieht ja alles ganz lecker aus. Ich glaube nicht, dass ich jemals Baerlauch gekostet habe. Wuerde es aber gern mal probieren...
LG, Bek

Fuchsienrot hat gesagt…

Ich hätte ja nie gedacht, was man alles mit Bärlauch machen kann.
Das ist ja eine geniale Idee mit eurem Fest. Toll, das das so gut angenommen wurde. Es soll ja zum Wochenende gutes Wetter geben und das wünsche ich euch auch sehr.
Liebe Grüße
Angelika

Hillside Garden hat gesagt…

Wie immer sehr kreativ, Atrantia! Ich würd so gern kommen, ich muss dich später nochmal fragen, wie lange es geht.

Al

HaBseligkeiten hat gesagt…

....wenn ich von Deiner köstliche "Bärziki" lese, läuft mir das Wasser im Mund zusammen.
Ich wünsche Dir ein tolles Wochenende, am liebsten würde ich gerne mitfeiern. Ich genieße im Moment die schönen Sonnenstunden und hab mir für morgen einen Tag Urlaub genommen :),um endlich wieder in Ruhe in meinem Garten zu werkeln.
Die Bärlauchstängel stelle ich aufrecht in ein Glas dann weden sie mit Essigsud übergossen, das schmeckt auch sehr lecker, so ähnlich wie die eingelegten Blütenknospen.
Liebe Grüße Heidi

stadtgarten hat gesagt…

Leider schaffe ich es ja dieses Jahr nicht, zum Bärlauchfest zu kommen, aber man kann sich ja nicht zerteilen. Ich werde auf jeden Fall am Sonntag auch im hohen Norden an Euch denken und drücke Dir die Daumen, dass das Wetter mindestens so schön wird wie letztes Jahr!
Liebe Grüße,Monika

SchneiderHein hat gesagt…

Die Wetterprognosen stehen ja noch recht gut für Euer Fest. Das wird bestimmt wieder eine schöne Feier, wenn ich mir so Deinen Post ansehe!
Wir sind leider erst 1x in diesem Jahr zur Bärlauchernte gekommen. Nun sind schon überall dicke Knospen zu sehen, und die Blättchen verschwinden unter der üppigen Knoblauchsrauke. Was nicht von der Knoblauchsrauke überwuchert wird, wird vom Waldmeister bedrängt. So ist das eben mit wild wuchernden Pflanzen aus dem Wald. Erst hat man Mühe sie im Garten überhaupt zu halten, aber dann...
Ich wünsche Euch einen wunderschönen Frühlingstag mit vielen netten Gästen.
Liebe Grüße
Silke

Wurzerl hat gesagt…

Liebe Astrantia,
der Bärlauch hat in den letzten Jahren ja eine tolle Karriere in vielen Gärten gestartet. Für Euer morgiges Fest drücke ich ganz fest die Daumen, daß die Sonne für Euch scheint (dann scheint sie ja vielleicht auch für mich, allerdings ohne so leckere Bärlauchpesto).

Ganz liebe Grüße vom Wurzerl

Margit hat gesagt…

Boah, so eine tolle Idee, ein Bärlauchfest! Das habe ich auch noch nie gehört. Da wäre ich gerne mit dabei gewesen und hätte mich durch deine Köstlichkeiten gekostet.
Liebe Grüße, Margit

bin im garten hat gesagt…

liebe astrantia,

ich würd dir den bärlauch kübelweise schicken, grade bin ich dabei beete davon zu befreien...
was ich spannend finde ist das rezept aus den knospen.
wie lange legst du sie da ein?
und schmücken sie nur oder kann man sie auch essen?

hab mich gefreut, deinen blog entdeckt zu haben.

liebe grüsse von stefanie.

Beliebte Posts