Montag, 21. Januar 2008

Sempervivum - auf immer und ewig, Teil 1

Sempervivum: Gay Jester

Hallo, ich bin majorahn und das ist mein erstes Posting in meinem funkelnagelneuem Blog. Hier möchte ich ein bisschen über mich, meine Hobbys und aus meinem Garten erzählen. Meinen Garten habe ich schon ausführlich auf meiner Homepage beschrieben. Wenn ihr Lust habt - ihr seid jederzeit
Heute habe ich mich entschlossen, etwas über eine meiner Lieblingspflanzen zu erzählen:
Sempervivum, das ist der lateinische Namen und bedeutet immer lebend. Auf Deutsch heißt die Pflanze: Dachwurz, Hauswurz, Donnerkraut oder Steinrose.
Sempervivum ist eine sehr dankbare Pflanze. Sie bevorzugt ein sonniges trockenes Plätzchen in einem Mauerspalt. Aber sie eignet sich auch hervorragend für eine ausdauernde Kübelbepflanzung. Und davon soll mein erster Beitrag handeln:
Vom Leben im Schrott
Semperviven sind die wahren Überlebenskünstler. Sie beanspruchen wenig Platz für sich. Eine Suppenkelle genügt für viele Rosetten.
Normalerweise ist es wichtig, ein Wasserabzugsloch in den Topf zu schlagen. Da die Kelle aber schräg hängt, kann das Wasser auch so ablaufen. Sollte die Erde einmal zu trocken werden (die Blätter der Rosetten sollten sich immer prall anfühlen) , legt man die Kelle einfach über Nacht ins Wasser.
Das folgende Pflanzgefäß ist ein rechteckiger nur 2 cm hoher eiserner Kasten. Vielleicht wurde hier einmal Asche aufgefangen. Ich habe Erde eingefüllt und sie etwas angehäuft. Bereits nach wenigen Monaten war meine anfangs spärliche Bepflanzung zu einem dichten Polster herangewachsen. Der Kasten lag wie ein dickes Kissen auf der Gartenbank.
Als Pflanzsubstrat eignet sich eine gute Einheitserde mit Ton-Erde-Beimischung. Ich füge noch 10% groben Sand zu. Nach der Bepflanzung mulche ich die Oberfläche mit einem Lavagesteinsgranulat, das man als Winterstreu (ohne Salz !) in jedem Baumarkt kaufen kann. Dieses Granulat schafft optimale Bedingungen für die kleinen Überlebenskünstler: es wärmt, schützt vor Nässe und Fäulnis, hält aber auch andererseits die nötige Feuchtigkeit im Substrat.
Im Winter sollte man die Gefäße auf keinen Fall ins Haus holen. Sie bleiben draußen und müssen gegebenenfalls vor zu viel Nässe geschützt werden.
Im Frühjahr putzt man vertrocknete Blätter und abgestorbene Pflanzteile etwas aus, stopft Lücken und "impft" die Erde ein bisschen mit Blaukorn: man schiebt einzelne Blaukorn-Düngerperlchen in die Erde, pro 10 cm² ca. fünf Körnchen.
Das ist eine ausrangierte Satellitenschüssel. Vor ca. 4 oder 5 Jahren war sie das erste Schrottteil, das ich bepflanzt habe. Ich habe meinen "Satellitengarten" wie o.a. gepflegt und er dankt es mir mit immerwährender Schönheit - auch im Winter. Wenn man etwas genauer hinschaut, sieht man, dass er sogar zeitweise bewohnt ist.
Statt Tür- oder Tischkränze zu binden, kann man Kuchenformringe oder Reisringe bepflanzen. Nach einiger Zeit haben die Pflanzen genügend Halt und man kann sie vorsichtig aufhängen.
Vor meiner Pflanz-Lust wird kein scheinbar noch so ungeeignetes Gefäß verschont. Auch nicht alte Trichter oder Ofenrohre.
Das war es ersteinmal. In einem meiner nächsten Beiträge möchte ich gerne geeignete Partner für die Hauswurz vorstellen - wie z.B. das unten gezeigt spanische Sedum (Sedum hispanicum) in der englischen Teedose.
So und nun drückt mir die Daumen, dass ich meine Geschichte heil ins Netz katapultiere.
Bis demnächst, eure majorahn

Kommentare:

Hillside Garden hat gesagt…

Willkommen, Astrantia, im Land der blogger! Das hast du schön hingekriegt!
Wir hoffen, jetzt öfter von dir zu hören, im Sommer eher weniger, nehme ich an, wenn du bis Nachts im Garten rackerst!

Aaaber - die schöne blaue Napfkuchenform bleibt bei mir in der Küche hängen, die wird nicht bepflanzt!

Al

Lis hat gesagt…

Hallo Astrantia
Hab eben im Forum gelesen dass du jetzt auch bloggerst! Ich freu mich schon auf deine Beiträge, da können wir uns wohl auf einiges gefasst machen! :-)
Deine Sempervivumsammlung hab ich schon oft auf deiner HP bewundert und dabei festgestellt dass ich noch viel zu viel leere Gefäße habe *lach*
LG Lis

Viriditas hat gesagt…

Hallo Astrantia!

Ich finde es klasse, dass du jetzt auch unter die Blogger gegangen bist und freue mich schon auf viele interessante Posts!
Bei meinem nächsten Baumarktbesuch werde ich mich gleich mal auf die Suche nach Lavagranulat begeben!

LG Viri

stadtgarten hat gesagt…

Klasse, Astrantia, willkommen in blogland!!!
Habe gerade eben endlich mal wieder ins Forum geguckt und dann entdeckt, dass Du jetzt auch bloggst. Super!
Toll, Dein Bericht über die Semperviven, da bist Du ja bezüglich der Gefässe total kreativ (sonst natürlich auch!!!) Beim Lesen eben sind mir auch ganz spontan ein paar Dinge eingefallen, die ich eigentlich auch bepflanzen könnte.
Liebe Grüße, Monika

Anonym hat gesagt…

Super, jetzt klappt´s auch anonym!
Glückwunsch zum Blog, hast du klasse gemacht. Ich habe übrigens ne neue "Schrottquelle" aufgetan, muss ich dir bei Gelegenheit mal erzählen!

LG
Rosarium

Rita hat gesagt…

Was für schöne Ideen. Die Sempervivumsammlung ist traumhaft. Hier schaue ich sicher öfters vorbei.
LG
Rita

Anonym hat gesagt…

Hi Astrantia!
Deinen Blog werde ich öfter mal besuchen, da gefällt´s mir! Habe die Adresse gleich mal unter meinen Favoriten gespeichert.
Aber nicht, dass du hier all dein Pulver verschießt und nix mehr fürs Forum übrigbleibt - des wolle mer aach ned ...
LG floralie

Wurzerl hat gesagt…

Hallo Astrantia,
mei hab ich mich über Deinen Besuch gefreut! Ich kenne Deinen Garten schon von Berichten und berechtigten Lobeshymnen von Al! Jetzt hat das Wurzerl nicht nur eine Gleichgesinnte gefunden, sondern es gibt auch gleich einen wertvollen Hinweis: Lavagranulat! Das werde ich mir auch besorgen. Und bald bin ich wieder da!
Lieber Gruß vom Wurzerl

Ute hat gesagt…

Hallo Astrantia,
auch ich habe dich schon auf deiner Homepage besucht und freue mich, dass du nun auch einen Blog hast, der noch dazu so informativ ist. Da würde man doch am liebsten gleich loslegen und schauen, welche Gefäße man zum Bepflanzen mit den Semperviven findet. Toller Post und tolle Ideen.
Liebe Grüße von Ute
Ute

Anonym hat gesagt…

Ach ja, immer lebend ,welch tröstlicher Gedanke an so einem trüben Nebelsonntag wie heute. ich liebe sie auch sehr, diese Überlebenskünstler die mit einem Minimum auskommen, wäre auch manchmal für uns alle angebracht.Aber genug der Melancholie, wirklich wunderbar alle diese Blogeinträge auf die ich beim stöbern nach offenen Gärten gelangt bin. Danke, ich werde bestimmt noch öfter vorbeischauen. Grüße von RENA aus Nordhessen.

Margit hat gesagt…

Hallo Astrantia, deine Website habe ich schon oft und oft besucht und bestaunt. Es freut mich sehr, dass du nun auch unter die Blogger gegangen bist und uns somit noch mehr von deinem Garten und deiner Kreativität zeigst.
Ich hoffe, es ist dir recht, wenn ich dich bei mir verlinke!
Liebe Grüße, Margit

HaBseligkeiten hat gesagt…

...klasse Idee mit den bepflanzten Suppenkellen.
Wunderschöne Fotos und Anregungen finde ich hier,liebe Grüße Heidi

Anonym hat gesagt…

Halo aus Ljubljana, Slowenien!

I myself am crazy about Sempervivums, I have a collection of about 1.600 different plants and I am always looking for exchange.

I like your web page, photos are fantastic and some of you display ideas are just uniqe.

Viele liebe Gruesse, Renata

renee(at)email.si

Kranz auf Kranz - Dritter und Vierter

Heute morgen, als ich mit dem Hund unterwegs war, sah ich dass am Feldrand Hecken und Bäume geschnitten waren. Darunter auch Äste von ju...